Knowhow

Algen - grünes Gold der Natur

Kultivierung von Mikroalgen

Labormaßstab I: Vorkultivierung

Die Vorkultivierung der ausgewählten Mikroalgen findet in den Laboren der Algenland GmbH im Labormaßstab in Erlenmeyerkolben statt. Bei ständiger Belüftung und standardisierten Beleuchtungsformen werden die Mikroalgen bis zu einem gewissen Wachstumsstadium herangezüchtet.


Labor- und Technikumsmaßstab: Screening

Das Screening der verschiedenen Mikroalgenarten zur Maximierung des Biomasse- und Ertrages an hochwertigen Inhaltsstoffen wie Lipide, Carotinoide, Pigmente etc.  findet  sowohl im Labor- als auch im Technikumsmaßstab statt. Dabei werden die Mikroalgen bei u.a. verschiedenen CO2- Konzentrationen, Nährstoffzugaben, Temperaturbereichen etc. ausgesetzt und anschließend analysiert.


Feldmaßstab: Algenkultivierung in offenen Becken

Die Zucht der Algen im Feldmaßstab erfolgt in einem Race-Way-Pond auf ca. 200 m². Errichtet auf dem Gelände einer Biogasanlage, nutzt die Algenland GmbH die Abwärme der Anlage zur Erwärmung des Beckens und das anfallende CO2 zur Düngung der Algen.


Algenernte

Die Ernte der Mikroalgen erfolgt nach einem selbst entwickelten, energiearmen Prinzip, bei dem die Algen oberflächennah automatisch abgeschöpft werden und so direkt einer weiteren Verarbeitung zugeführt werden können.

Mit hohen Temperaturen bei extrem geringem Energieaufwand ist für die anschließende Entwässerung der Algen ein schnelles und effizientes Trocknungssystem von der Algenland GmbH entwickelt worden, das einen schonenden Umgang sowohl mit der eingesetzten Energie als auch mit dem Rohprodukt erlaubt.


Entwicklungsleistungen

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Abfall- Und Ressourcenmanagement der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Sammlung von Algenkulturen Göttingen (SAG) der Georg-August-Universität Göttingen forscht die Algenland GmbH im Bereich „neuer“ Algenarten und deren Potentiale.

Zu diesem Zweck werden neue, noch bisher weitestgehend unbekannte und in der Industrie nicht verwendete Arten von Mikroalgen untersucht. Dabei werden sowohl die optimalen Lebensbedingungen der Algen ermittelt als auch der Einfluss von CO2 und anderen relevanten Parametern wie Temperatur, pH-Wert etc. auf die jeweilige Spezies erforscht.

Neben diesen äußeren Einflussfaktoren wird gleichzeitig auch die Entwicklung der in den Mikroalgen enthaltenen hochwertigen Inhaltsstoffe wie Lipide u.a. festgestellt und Möglichkeiten entwickelt und untersucht, um den Anteil dieser zu steigern.

Den Grundstock der verfügbaren Algenarten, stellen die in der Sammlung von Algenkulturen Göttingen vorhandenen 2200 Stämme von Algen dar. Die direkte Umsetzung der Versuche findet in einer speziell entwickelten Algen-Screening-Anlage statt.